Gesundheit und
Medizin

Home I Anatomie I Physiologie I Medizin I Bilder

*
Schädel-Hirn-Trauma SHT

Als Schädel-Hirn-Trauma (SHT) oder Schädel-Hirn-Verletzung wird jede Verletzung des Schädels mit Hirnbeteiligung bezeichnet. Das SHT ist eine potentiell lebensbedrohende Erkrankung. Wegen der Gefahr von Hirnblutungen oder anderer Komplikationen empfiehlt sich für jeden Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma - auch wenn „nur“ eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wird - die Beobachtung im Krankenhaus.

Blutung bei Schädel-Hirn-Trauma SHT, Schädeltrauma und Hirndruck durch Hirnblutung bei Schädel-Hirn-Verletzung durch Schädelfraktur; Hirnblutung bei Schädeltrauma

Gehirnverletzung durch Schädel-Hirn-Trauma, Schädeltrauma mit Hirnblutung durch Schädelfraktur
.

Symptome bei Schädel-Hirn-Trauma

Folgenden Symptome können auf ein Schädel-Hirn-Trauma hindeuten: Bewusstseinsstörung mit, starke Kopfschmerzen, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, Schielen, unterschiedlich große Pupillen (Pupillendifferenz), neurologische Ausfallerscheinungen und Krämpfe, Übelkeit und Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Erinnerungslücken (Amnesie) und visuelle Halluzinationen (Photopsien). Pupillendifferenz (Anisokorie) und zunehmende Bewusstseinsstörungen müssen als besondere Warnzeichen betrachtet werden, da sie Hinweise auf eine Blutung innerhalb des Schädels sein können.

Schädel-Hirn-Traumen sind eine häufige Verletzung bei Stürzen und Unfällen, sie entstehen durch Gewalteinwirkungen auf den Schädel. Man unterscheidet zwei verschiedene Ursachen der Schädigung der Kopfregion: Die direkte Schädigung der Hirnstrukturen durch die Gewalteinwirkung, bei Verletzung der Dura mater spricht man von einer offenen Schädel-Hirnverletzung; die indirekte Schädigung des Hirns als Folge von Gewalteinwirkungen, wobei Blutungen (subdural, epidural, intrazerebral) sowie Ödeme gemeint sind.

Blutung bei Schädel-Hirn-Trauma SHT, Schädeltrauma und Hirndruck durch Hirnblutung bei Schädel-Hirn-Verletzung durch Schädelfraktur; Hirnblutung bei Schädeltrauma

Schädeltrauma und Hirndruck durch Hirnblutung bei Schädel-Hirn-Verletzung, Blutung bei Schädel-Hirn-Trauma.

Man unterscheidet beim Schädel-Hirn-Trauma unter gedecktes SHT und offenes SHT, wobei Kopfhaut, Schädelknochen und Dura mater perforiert sind. Anhand eines erzielten Punktwertes (nach Glasgow Coma Scale, GCS) lässt sich das Schädel-Hirn-Trauma in verschiedene Schweregrade unterteilen:

Schädel-Hirn-Trauma 1. Grades

Dabei werden klinisch häufig das Synonym Gehirnerschütterung (Commotio cerebri) verwendet. Eine dauerhafte Schädigung der Hirnstrukturen ist beim SHT 1. Grades nicht nachweisbar. Die stationäre Aufnahme in eine Klinik erfolgt zur Abklärung von HWS- oder Gesichtsschädelfrakturen sowie zur Beobachtung möglicher Enstehung einer intrakraniellen Blutung (Hirnblutung).
Symptome sind sofort einsetzende Bewusstlosigkeit, die nicht länger als Sekunden bis Minuten anhält; Benommenheit nach Erwachen und motorische Verlangsamung, oft ist eine kurze Amnesie (Gedächtnisstörung) möglich; häufige Begleitsymptome wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen und Sehstörungen.

Schädel-Hirn-Trauma 2. Grades

Es wird von Gehirnprellung (Contusio cerebri) gesprochen. Beim SHT 2. Grades besteht eine offene oder gedeckte Schädigung der Hirnsubstanz, die häufig durch Beschleunigungs- oder Verzögerungseffekte entstanden ist. Wegen der Massenträgheit kann auf der Gegenseite der Gewalteinwirkung auch eine Schädigung eintreten (Contre-Coup-Verletzung). Die Symptomatik entspricht denen der SHT 1. Grades, wobei die primäre Bewusstlosigkeit länger als 15 Minuten andauert.

Schädel-Hirn-Trauma 3. Grades

Der Zustand beim Schädel-Hirn-Trauma 3. Grades wird auch als Gehirnquetschung (Compressio cerebri) bezeichnet. Das SHT 3. Grades wird durch intrakranielle Drucksteigerungen (Hirnödem oder Hirnblutung) oder direkte Verletzungen hervorgerufen. Die Symptome entsprechen denen der SHT 1. und 2. Grades, allerdings hält die primäre Bewusstlosigkeit meistens Tage oder sogar Wochen an.

Home
| Anatomie | Physiologie | Medizin | Bildarchiv | Kontakt | Impressum


Hirndruck und Hirnblutung bei Schädel-Hirn-Trauma SHT

Hirndruck (ICP) im Mittelhirn (Mesencephalon) durch pathologische Veränderungen sowie Hirndruck durch Hirnblutung bei Schädelfraktur.

Hirnblutung bei Schädel-Hirn-Trauma mit Blutung durch Schädel-Hirn-Verletzung

Hirnblutung, Blutung durch Schädel-Hirn-Verletzung.

Gehirnerschütterung Commotio cerebri durch Kopfverletzung

Gehirnerschütterung (Commotio cerebri), eine durch Sturz oder Schlag auf den Kopf entstandene häufige Kopfverletzung

Bilder: © Frank Geisler 2015

Im medizinischen Bildarchiv www.medical-pictures.de können die Grafiken per Download erworben werden.

Links zum Thema Gehirn:

Gehirn, Hirnteile im Frontalschnitt

Gehirn, Hirnteile der Basalfläche des Gehirns

Gehirn, Hirnarterien und Hirnkammersystem


Alzheimer-Krankheit (AK), Morbus Alzheimer

Multiple Sklerose (MS) des Menschen

Epilepsie – Fallsucht, epileptische Anfälle